Donnerstag, 1. Juli 2010

Und raus bist du

Es verhält sich wie beim Auszählen bei Kinderspielen.

Nach Salamitaktik wird Mensch für Mensch ausgezählt und landet in einer
totalen Abhängigkeit von in einem immer löchrig werdenden Sozialnetz.

Dabei hacken Diejenigen welche noch (Sklaven)Arbeit haben auf denen herum,
welche ausgemustert sind.

Es erwischt ja immer nur die Anderen und man ist ja ein gut Qualifizierter
und Unverzichtbarer Sklave und wird immer wieder ein neues Arbeitslager
finden das einen ausbeuten darf.

Die dabei immer geringer werdende EntLOHNUNG wird dann eben durch Mehrarbeit
Zweitjobs oder Putzdienste der ohnehin überlasteten Karrierehausfrau
aufgestockt.

Das bischen Haushalt und die Kindererziehung gehen ja von alleine und die Kids
werden dann eben mit Playstation und TV ruhig gestellt.

Hauptsache man kann mit Stolz sagen, ein fleißiger und anpassungsfähiger Sklave
zu sein und niemanden zur Last zu fallen.

Arbeit macht halt Frei!

Steht ja auch so in der täglich gelesenen BILDungszeitung, also muss es wohl
auch stimmen.

Trifft dann das Unmögliche ein und der Job des HauptverDIENERS wird wegrationalisiert
geht man voller Optimismus (man ist ja wer) aufs Arbeitsamt das sicher ein paar
Betriebe weiß, die nur auf einen gewartet haben.

Ist dann schon die 50er Marke überschritten oder man zu einem Fachidioten mutiert,
dann stellt sich schnell Ernüchterung ein und das Selbstbewusstsein wird schwer angeschlagen.

Die Annoncen der Tageszeitung stellen dann auch zu 95% als Leiharbeiterfirmen
heraus, welche direkt und indirekt Kanonenfutter suchen, welches auf dem
zweiten Arbeitsmarkt verschossen (verschachert)wird zum Vorteil der Ausbeuter
aus beiden Seiten (Betriebe und Agenturen).

Manch einer macht die gleiche Tätigkeit dann eben zum halben Preis, mit der Hoffnung
wieder aufzusteigen in alte Höhen.

Wer auch das nicht mehr schafft oder wieder arbeitlos wird, weil die Tätigkeiten
meist befristet sind, landet man irgend wann da wo er niemals hin wollte und immer
nur die Anderen landen.

In der totalen Abhängigkeit der sozialen (löchrigen) Netzes.

Die früher am Stammtisch als saus und braus dargestellten Leistungen, entpuppen
sich dann schnell als Märchen und die Stammtischbrüder machen einen weiten
Bogen um den Versager, der ja nur zu faul ist um zu arbeiten.

UND RAUS BIST DU!

1 Kommentar:

TimmyT 1981® hat gesagt…

Wie wahr wie wahr....