Dienstag, 14. September 2010

Systemillusionen

Gibt es ein gerechtes politisches System?

Kommunismus?

Der Kommunismus wie es tatsächlich gedacht war,wurde nicht mal annähernd
so umgesetzt und wird auch nie umgesetzt werden können,solange der Egoismus
vorhanden ist und sei es nur bei einer Minderheit.

Sozialismus?

Er ist eine abgeschwächte Variante des Kommunismus und wurde nur als Kombination
(z.b.Soziale Martwirtschaft) oder als Diktatur umgesetzt.
Soziale Marktwirtschaft ist (war) eine Schimäre welche aufgebaut wurde um
eine Alternative oder einen Gegenpol zum diktatorischen Sozialismus zu bilden.
Eine Diktatur auch kann nie allen gerecht werden und ist auch korrumpierbar
wegen der Machtkonzentration.

Liberalismus?

Setzt das Recht des Stärkeren (Egoisten) über des Schwächeren (Gutmütigkeit)
durch und ist die Vorstufe für Anarchie welche am Ende keinerlei Regeln
kennt außer die bedingungslose Freiheit welche am ende den Darvinismus
fördert.

Anarchie?

Ohne voll bewusste Gesellschaft wohl ein Himmelfahrtskommando.

Kapitalismus?

Das gleiche in Grün!

Monarchie?

Hat sich als längster Versuch (der Menschheitsgeschichte) ins totale Abseits geschossen und bedarf wohl keiner Erklärung.

Demokratie?

Hat es auch nie vollständig gegeben und hört sich aber am gerechtesten an,
weil die Mehrheit der Volkes bestimmt (bestimmen sollte) was gemacht wird.
Aber auch hier ist der Egoismus in Form von Mehrheitsegoismus (Massenegoismus)
ein Problem,weil eine (sozial) schwache Minderheit keine Lobby mehr hat (hätte).

Nationalismus,Oligarchie,Faschismus,Theokratie,Feudalismus,Diktatur usw. sind
genau so politische Unrechtssysteme welche das Ego fördern.

Solange nicht alle Menschen im System sich ihrerer Zusammengehörigkeit voll Bewusst
sind wird es kein System geben welches (voll) für alle Gerecht ist.

Solange wir in der Dualität leben wird es auch Egoismus in allen möglichen
Stufen und Arten geben und solange wird der Egoismus Gerechtigkeit verhindern,
weil ein getrennter (getrennt fühlender) Mensch, Egoismus zwangsläufig entwickeln wird.

Ist der Egoismus aufgelöst dann ist dem Bewusstsein die Zusammengehörigkeit
klar und man (es) wird dann wohl nicht sich selber schaden wollen mit egoistischen
Entscheidungen.

Darum nützt es nichts ein politisches System zu ändern solange die Erkenntnis
der Zusammengehörigkeit fehlt,wird das Ego in jedem System für Unrecht sorgen.

Kommentare:

sternenstaub hat gesagt…

Hallo Ghostwriter :
wenn wir eins aus der Geschichte lernen ,so das es immer einige wenige waren ,die Vorteile zogen , das kann man auch nennen ,wie man will, nichts hat funktioniert , von beiden Seiten nicht .
Solange wir Hierarchien brauchen ,solange wirdes seltsam benannte Staatsformen geben , die der sogenannten Elite zu Nutzen ist.
Es kommt zwar dem NWO Gedanken nahe ,aber solange Mensch sich mit Nation ,Sprache und Religion identifiziert ,solange wird das "Divide etImpera" Prinzip funktionieren.Wenn wir Menschen faehig waeren ,uns im Kollektiv ueber uns selbst zu identifizieren ,haette das System der letzten tausenden von Jahren keine Macht mehr .
Und darum wird sich auf Erden auch nichts aendern .
lg
Helga

Ghostwriter hat gesagt…

@sternenstaub

So sieht es aus!

Nicht das Außen sollte sich ändern,
sondern das Innen wenn es eine
gerechtere und friedliche Welt
geben soll.

ring of fire hat gesagt…

genau!
jeder muss bei sich zuerst anfangen.
wie im kleinen so im grossen!