Sonntag, 16. Januar 2011

Revolution

Der Ruf nach Revolution wird auch (und vor allem) unter den Wahrheitssuchern
und in alternativen Medien immer lauter.

Dabei dient die französische Revolution gerne als tolles Beispiel wie
man da vorgehen sollte.

Ja hängt sie an die Laterne (köpft sie).

Solche Sprüche werden immer öfter los gelassen,dabei will man seiner Wut
und seinen Zorn entladen welcher sich angesammelt hat.

Hass ist dann die Steigerung und viele können es nicht erwarten bis
sie ihren Hass in Gewalt umsetzen können.

Mann muss sich doch wehren und verteidigen und darf sich das nicht gefallen lassen.

Natürlich kann man sich wehren und verteidigen oder eine blutige Revolution auslösen,
die Frage ist nur wem es am Ende nützen wird.

Die Frage ist auch, ob man die Richtigen dabei erwischt oder nicht einfach
nur die Bauernopfer und viele Unbeteiligte.

Die Frage ist vor allem,warum diese Zustände entstanden sind und ob nur eine Minderheit sie alleine Verursacht haben.

Die Meisten haben doch ihre Macht an die Minderheit bei den Wahlen abgegeben (in die URNE geworfen)und in politischer Passivität gelebt!

Eine bedeutende Frage ist,ob man für eine Änderung denn Gewalt braucht,
wenn wir doch von einer Minderheit beherrscht werden die uns nicht nur
zahlenmäßig weit unterlegen ist sondern auch noch total vom Volk abhängig
weil sie ja selbst nichts produzieren sondern nur das Geld drucken
um uns zu betrügen und uns zu versklaven.

Schafft ihr Geld ab oder akzeptiert es einfach nicht mehr und die Zecken
gehen zu Grunde!

Aber nein das könnte ja einen selbst treffen und man müsste sich ja auch
dabei ändern,da ist so eine gewaltvolle Revolution doch viel spannender
und vor allem, will man ja auch eine Vergeltung und es denen da oben mal
richtig zeigen,wo der Hammer hängt.

Ja was wird der Mob machen, wenn sich die Oberen aus dem Staub machen und
auf eine nette Insel verschwinden oder in den (vorbereiteten)Untergrund.

Wo soll dann die angestaute Wut hin?
Wen soll man dann verkloppen?

Da wird sich sicher Jemand finden und wenn nicht dann haut man einfach
alles kurz und klein.

Oder man haut sich in seinem Zorn gegenseitig die Birne ein und sucht
sich einfach ein paar schwächere Opfer.

Am Ende, wenn alles platt ist dann baut man die nächste Hierarchie,
mit neuen Mächtigen und Führern auf wie es auch nach der französischen
Revolution passierte weil man denkt dass es eine andere Mannschaft
natürlich besser machen wird und mancher sieht sich schon gar als
neuen Machthaber, welcher natürlich nur reiner Idealist ist und nur
an das Wohl des Volkes denkt.

Alle welche diesem neuen Idealismus im Wege stehen werden dann bekämpft
und vernichtet.

Machtkonzentration (Hierarchie) ist immer eine Macht über andere und dient am Ende
immer dem Egoismus einer Minderheit.

Der Egoismus ist hungrig und gierig und macht schnell aus einem Idealisten
einen Diktator.

Also neues (altes) Spiel und neues Glück bis zur nächsten Revolution!

Dabei spielt es keine Rolle wie dann das neue Kind heißt, wenn es aus Gewalt geboren
wurde.

Was soll man dann tun?

Zuerst müsste unser manipuliertes Weltbild des Materialismus geändert werden
und zwar jeder bei sich selbst und erkannt werden das wir alle in einem Boot
sitzen und eben nicht getrennt sind.

Auch sitzen wir mit der Natur (Erde) in einem Boot und können es uns nicht leisten
sie zu ignorieren.

Dann müsste das Verteilungsproblem gelöst werden und die Geldwirtschaft.
Dazu müsste auch das Energieproblem gelöst werden und es ist wäre auch lösbar
wenn die verschollenen und geheimen Patente wieder ans Licht kommen würden.

Dazu müssten alle Hierarchien aufgelöst werden,dass sich Macht nie wieder
konzentrieren kann.

Aber nein das wird alles wohl nicht so schnell passieren, wenn nicht ein
Wunder geschieht (wer weiß?),aber es sieht wohl (zur Zeit) eher nach einer oder
mehreren gewaltvollen Revolutionen aus welche schon immer einen Gewinner
hatte und zwar die niedere Schwingung der dunklen Seite unsere Dualität.

Also haut drauf und hängt sie auf für eine bessere Welt!

Kommentare:

kalyna8 hat gesagt…

..wie schon Mahatma Gandhi sagte: Du und ich - wir sind eins - ich kann Dir nicht weh tun, ohne mich selbst zu verletzen

nur so kann es sein: im Erkennen, dass wir alle eins sind

Merkudo hat gesagt…

Es läuft alles nach Plan. Der ganze Hass und die Wut wird sich irgendwann entladen. Danach ist die NWO da. "Ordo ab chao". Es war nie anders gedacht. Alle Truther und Whistleblower dienen nur einem Ziel, die Leute aufzuhetzen. Die Wahrheiten, die in den letzten Monaten und Jahren ans Licht kamen, können kein Zufall sein.

Ob die Menschen bis dahin begreiffen, wieso dies alles geschehen ist, bezweifle ich.
Wir sind dazu verdammt, alles wieder und wieder zu erleben. Ich hoffte, ich könnte etwas ermutigenderes schreiben!

Liebe Grüsse

Ghostwriter hat gesagt…

@kalyna8

Ja Ghandi hatte wohl Recht,
aber solche Leute leben nicht lange.

@Merkudo

Ja so sieht wohl der Masterplan aus,
aber selbst eine NWO würde
nicht lange funktionieren,
weil es nicht so sein soll.

. hat gesagt…

Guter Artikel!

Ich könnte auch glatt "Sehr guter Artikel" schreiben. Damit würde ich aber das absolute "gut" verwässern ;)