Dienstag, 1. Februar 2011

Geld reGIERT die Welt

Geld und nicht die Politik regiert die Welt!

Keine neue Erkenntniss?

Nein?

Warum glauben dann immer noch die Meisten,auch aus der Truther Szene,
dass ein politischer Machtwechsel, also der Austausch der Marionetten
des Systemes etwas verändern würde (wird)?

Warum sind dann auch sogenannte Alternativmedien der Meinung,dass
eine Revolution wie in Tunesien oder Ägypten ein Land oder gar die Welt
grundlegend verändern könnte?

Nehmt einem Fixer seinen Stoff weg und er wird wieder zahm wie ein Lamm
und tut fast alles wenn du ihm wieder seine Droge versprichst!

Hat schon mal Jemand gehört dass Drogensüchtige wenn es um ihren Schuß
geht loyal sind und sozial?

Die beklauen die eigene Mutter oder ihre Kinder nur um an ihren Stoff
zu kommen.

Genau so verhält sich auch ein Volk, wenn es vom Geld (Dollar) abhängig
gemacht wurde und jahrelang (jahrzehnte lang) gesponsort wurde.

Ja eine neue Regierung schon,aber bitte doch weiter in der Tretmühle
und dabei glauben wollen,dass die eigene finazielle Situation
mit den neuen Marionetten besser wird.

Den Meisten geht es leider nicht um echte Veränderung sondern
um die eigenen Bohnen,solange sie im Materialismus festhängen!

Ja und natürlich sind die neuen Kasperl selbstlos und unbestechlich
und echte VOLKVERTRETER!

Also (seine persönliche) Macht wieder abgeben und auf eine neue bessere Runde hoffen.

Ein bischen Kosmetik und die Fraze sieht nicht mehr gar so schrecklich aus,
dass jeder fast zu tode erschrickt.

Ja die alten Marionetten haben den Bogen so überzogen,dass es der letzte
Trottel merkt wie er beschissen wurde (wird).
Nun müssen sie weg und die Illusion her,dass dann alles wieder bestens wird.

Ein bischen Zucker (Stoff) für das Volk und sie sind wieder ruhiggestellt
und wieder eingeschlafen.

Dazu ein guter Link:
http://antikrieg.com/aktuell/2011_02_01_diedinge.htm

pessimistisch?

Natürlich ist es möglich 6 Richtige im Lotto zu tippen,aber sind
solche Optimisten (Spieler) wirklich welche?

Oder eher unverbesserliche Ignoranten und Möchtegernweltverbesserer?

Kausalität ist aber kein Zufall sondern ein universales Gesetz!

Kommentare:

Ichnunwieder hat gesagt…

Sehr kurzsichtig und pessimistisch.
Fällt Mubarrak wird sich einiges ändern. Die Israelis zittern nicht grundlos.
Macht korrumpiert und Geld regiert, aber das muss nicht so negativ sein, wie von dir beschrieben. Es geht anders.
Deine Theorie folgen bedeutet die Hände in den Schoß legen und auf den Tod warten.

dootschi hat gesagt…

Hallo ghostwriter,
hallo ichnunwieder.

ich glaube nicht dass ghostwriter pessimistisch ist und Hände in den Schoß legen, da solltest Du mal mehr lesen. Dieser Bericht scheint mir einfach nur Frust und wachrütteln zu sein. oder?
zum thema
Drogensüchtige? Gutes Beispiel. Da brauchst Du nicht so weit zu gehen nimm einfach Alkoholiker. Alkohol die legalisierte Volksdroge. Fällt nicht mehr auf, oder? Warum wohl?
Das Leid und Elend in Familien hervorgerufen durch Alk ist mit den paar Drogentoten kaum gleichzusetzen. Das Feierabendbierchen ist doch verdient? Ich behaupte ein Großteil der Straftaten ebenso wie die vermeintlich tolle Stimmung von Festen und Partys wäre ohne Alk nicht vorhanden.
Wer davon rauskommt beginnt ein neues Leben. Er vermeidet anfangs Alkohol, zusammen in einer Gruppe, bei einem Entzug. Rückfall ist immer drin. Irgendwann ist das eigentliche Problem gefunden - oftmals gesellschaftlich hervorgerufen oder anerzogen - dann beginnt erst das aufräumen. Meist eigene Schwächen, Traumas oder sonstiges (das können Psychologen erörtern) das man selbst verarbeiten muß. Wenn das durch ist kommt ein neues Leben. Ein Leben mit einem anderen Bewußtsein. Freund und Gleichgesinnte sind selten - Kontakte eher selten. Man kann gut damit leben. Irgendwann begreift man dass diese so normale Welt der Schwätzer bei einem Gläschen Sekt unwichtig sind. Es gibt keinen Sinn mehr mit sogenannten normal trinkenden Menschen zu reden. Ihre Sprache, Ihre Gestik, Ihr Lächeln, die Ausdrucksweise und die Gespräche sind so gleich, langweilig und sinnlos. Der einzige Unterschied zu uns - sie können "kontrolliert" trinken. Mir schmeckt es aber nicht mehr. Die Gespräche langweilen mich. Was soll ich also da.
Für mich gilt: Der Mensch ist egoistisch. Ein Mensch der gutes für die Menschheit tun will kann auch Wasser den Berg hochtragen oder er ist ein Lügner. Ein Alkoholiker lebt für sich. Er lernt irgendwann ähnliche Menschen kennen und es gibt eine Gruppe. Vielleicht einen Anführer - aber nicht ernannt und nicht für immer. Es ist eine Gruppe die einfach funktioniert, weil keiner den anderen bekehren will (muß). Es ist einfach ein Zusammenschluß von gleichgesinnten Individuen.
Kommt ein Prediger (Politiker) und verkündet die Verbesserung des Lebens für alle Menschen ist der schnell wieder draussen. Er darf auch einen Dr.-Titel haben und Psychologie oder was auch immer studiert haben. Ein Schwätzer. Wir sind Profis - beim Alkohol und in der Zeit danach. Das Wichtigste an dieser Gruppe: Jeder einzelne ist dankbar, dass er es raus geschafft hat und nicht tot ist. Jeder weiss er hat es nicht allein geschafft. Dankbarkeit gegenüber einem Gott, einem höheren Wesen, oder einfach der Schöpfung hat jeder - er muß es nicht aussprechen.
@ichnunwieder - Nenn mir irgendeine andere Gruppe, die aus ähnlichen Gründen zusammen ist und funktioniert. Eine Gruppe wo jedem einzelnen bewußt ist dass er sich als Individuum an erster Stelle sieht und trotzdem oder gerade deshalb jedem anderen seinen Willen zugesteht und nicht ausnimmt oder ausgenommen wird?
Gruß aus Baden.

Christian hat gesagt…

@vorposter

Alkohol ist ein Symptom, keine Ursache.

Glaub der Ghostwriter hat wie ich das selbe Pech die Dinge zu sehen, das Übergeordnete, die höhere Struktur (dennoch sehen auch wir nicht in die höchsten Ebenen). Wir sehen viel bei Bewusstsein und merken, egal welcher Wandel angestrebt wird, er muss im inneren der Menschen stattfinden. Das Bewusstsein muss wieder wachsen alles in seiner Gesamtheit zu sehen. Und da muss man verdammt viel lesen, bemüht sein unvoreingenommen zu urteilen und alles unter den Stern der Liebe, Freiheit, des Friedens und der Wahrheit zu stellen.

Ein Trost an dich Ghostwriter: Du bist der Freiheit viel näher als andere. "Freiheit" hier auf Erden kann man auch diskutieren inwieweit das möglich ist, aber auf jeden Fall hast du mehr als andere. Für deine Seele sicher was Tolles. Ich weiss es nicht, aber schön wär es. :)

dootschi hat gesagt…

Hallo Christian,

"Alkohol ist ein Symptom, keine Ursache."
Ich weiss. vielleicht kam das nicht richtig rüber. Ich gehöre zu den Profis.
Ich meinte das Zusammenleben, trotz Egoismus. Eine Gruppenbildung, die die gleichen Interessen hat, zusammenleben kann und funktioniert. Ohne eine Droge, ohne Machtanspruch über die Gruppe, usw.
Sorry, mit höherer Struktur / Ebenen komm ich nicht klar. Das hat aber nichts zu sagen. Ich freue mich wenn ich mit einem türkischen Maschinenarbeiter in Istanbul über sein Leben diskutieren darf (während wir arbeiten). Gemeinsamkeiten finden, trotz Sprachproblemen. Feststellen, dass eine Religionszugehörigkeit für uns kein Hinderniss darstellt.
Da bin ich vielleicht zu einfach gestrickt. Nix für ungut.
Gruß aus Baden