Samstag, 27. Februar 2010

Hat die Mehrheit recht?

Hat die Mehrheit (Masse) immer recht?

Viele behaupten, wenn man sie mit einer Wahrheit konfrontiert welche man sogar belegen kann,
dass ihr (Welt) Bild richtig sein muß weil ja (fast) alle dieses vertreten.

Kann denn die Masse falsch liegen?

Dazu ein Beispiel:

Nehmen wir eine Autobahn, die ja bekanntlich zwei Fahrbahnen hat, welche nach
Verkehrsregeln nur einseitig befahren werden dürfen.

Nun macht sich Jemand einen herben Spaß und ändert einfach die Beschilderung für die Auffahrt und Abfahrtsrichtung.

Diesen herben Spaß könnte man auch Manipulation nennen weil gezielt (bewusst) die Verkehrsschilder geändert oder verstellt werden.

Was wird passieren?

Die große Mehrheit wird darauf reinfallen und die Manipulation nicht bemerken!

Wenn es aber nun Einzelne gibt, welche sich besinnen dass sie schon immer in dieser (vorgesehenen) Richtung
auf die Autobahn gefahren sind und die Manipulation durchschauen werden sie auf eine Masse
Falschfahrer treffen welche hupend und vogelzeigend sich über die Richtigfahrer aufregen.

Sie würden diese beschimfen und sogar anzeigen und auch an deren Verstand zweifeln.

Bei einem enstehenden Crash, würden sie sich im Recht wähnen und auch nach dem Gegenbeweis
noch behaupten, dass die Masse doch auch in die gleiche Richtung gefahren ist.

Der Mensch neigt eben zum Herdentrieb und folgt (fast) immer den Ärschen!




Kommentare:

Ethik hat gesagt…

Nachahmen ist bequemer als selbst etwas durchdenken und eine eigene, auf eigener Einsicht beruhende, Entscheidung zu treffen.

Ohne geistige Anstrengung geht nix wirklich gut...

zen hat gesagt…

solange der mensch die lebensweise wie wir jetzt grade hier leben akzeptiert, solange wird sich das system nicht ändern.

in wirklichkeit ist die welt, nur eine metapher zu dem - lass uns sagen - kollektiven unbewussten.

wenn der mensch akzeptiert, wie sein leben gelebt werden soll, lässt sich daran nichts durch vermeintliche aufklärung über die aussenwelt ändern.

schein dein licht so gut es geht. hör nie auf an dir zu arbeiten. fokussier dich auf dein unmittelbares umfeld, aber wenn du versuchst leute über z.b. denn 11/9 aufzuklären... es wird in izhnen nicht mehr ändern, als das wissen, dass jeden tag tausende kinder in afrika verhungern. und schau es dir an, dass wissen 99 prozent der westlichen bevölkerung.

Ghostwriter hat gesagt…

@Ethik und @Zen

Wie war,genau so ist es!

Ich freue mich über eure Beiträge,
und mache auch den Vorschlag hier
selbst zu Posten.

Ich freue mich über jede Bereicherung
denn Änderung führt nur über den Weg der Erkenntniss!

Dank an alle Brüder im Geiste!

Serafino hat gesagt…

Ghostwriter, du schaffst es immer wieder, auf leicht verständliche Art und Weise, solche Fragen zu beantworten. Bravo!

Mir kommt hier das Höhlengleichnis in den Sinn.

Platon beschreibt einige Menschen, die in einer unterirdischen Höhle von Kindheit an so festgebunden sind, dass sie weder ihre Köpfe noch ihre Körper bewegen und deshalb immer nur auf die ihnen gegenüber liegende Höhlenwand blicken können. Licht haben sie von einem Feuer, das hinter ihnen brennt. Zwischen dem Feuer und ihren Rücken befindet sich eine Mauer. Hinter dieser Mauer werden Bilder und Gegenstände vorbeigetragen, die die Mauer überragen und Schatten an die Wand werfen. Die „Gefangenen“ können nur diese Schatten der Gegenstände wahrnehmen. Wenn die Träger der Gegenstände sprechen, hallt es von der Wand so zurück, als ob die Schatten selber sprächen. Da sich die Welt der Gefangenen ausschließlich um diese Schatten dreht, deuten und benennen sie diese, als handelte es sich bei ihnen um die wahre Welt.

Platon (bzw. Sokrates) fragt nun, was passieren würde, wenn man einen Gefangenen befreien und ihn dann zwingen würde, sich umzudrehen. Zunächst würden seine Augen wohl schmerzlich vom Feuer geblendet werden, und die Figuren würden zunächst weniger real erscheinen als zuvor die Schatten an der Wand. Der Gefangene würde wieder zurück an seinen angestammten Platz wollen, an dem er deutlicher sehen kann.

Weiter fragt Platon, was geschehen würde, wenn man den Befreiten nun mit Gewalt, die man jetzt wohl anwenden müsste, an das Sonnenlicht brächte. Er würde auch hier zuerst von der Sonne geblendet werden und könnte im ersten Moment nichts erkennen. Während sich seine Augen aber langsam an das Sonnenlicht gewöhnten, würden zuerst dunkle Formen wie Schatten und nach und nach auch hellere Objekte bis hin zur Sonne selbst erkennbar werden. Der Mensch würde letztlich auch erkennen, dass Schatten durch die Sonne geworfen werden.

Erleuchtet würde er um keinen Preis sein altes Leben in der Höhle wiederaufnehmen wollen und wenn er es doch täte, über seine Erkenntnisse berichten. Da sich seine Augen jedoch nun umgekehrt erst wieder an die Dunkelheit gewöhnen müssten, könnte er (zumindest anfangs) die Schattenbilder nicht erkennen und gemeinsam mit den anderen deuten. Aber nachdem er die Wahrheit erkannt habe, würde er das auch nicht mehr wollen. Seine Mitgefangenen würden ihn als Geblendeten wahrnehmen und ihm keinen Glauben schenken: Man würde ihn auslachen und „von ihm sagen, er sei mit verdorbenen Augen von oben zurückgekommen“. Damit ihnen nicht dasselbe Schicksal zukäme, würden sie von nun an jeden umbringen, der sie „lösen und hinaufbringen“ wollte.

Ethik hat gesagt…

"Recht haben" ist nur eine andere Art und Weise den Anspruch auf Dominanz, also Beherrschung Anderer zu artikulieren und zu "legitimieren".

Damit ist der Begriff "Recht" letztendlich entlarvt als Terror des niedrigeren Bewusstseins über das Höhere.

"Mehrheit" legitimiert letztendlich jedweden Schwachsinn und jede unethische Aktion bzw. Verhalten. Man sieht nur darauf ob man Zustimmung Anderer erhält und schon ist es "richtig" und damit "Recht".

Und weil kaum Jemand innerlich in Wahrheit gegründet ist (was die einzig wahre "Religion" wäre) hängt man auch immer schön die Fahne so in den Wind wie gerade gefordert.

Und diejenigen welche sich ehrlich um Wahrheit bemühen müssen "die dunkle Nacht der Seele" (mystischer Begriff) durchstehen was nichts ist als das Ertragen des zeitweiligen möglicherweise langen Alleinseins im Hinblick auf korrekte, wirklich wahrhaftige Einsicht ist.

Der Masse der Völker gilt nur das als "wahr" was nützlich und bequem für sie ist - und daraus kann man umgekhrt schon ersehen dass Wahrheit sehr unbequem sein kann weil sie nach Einsicht in sie eine totale Kehrtwendung der eigenen Ansichten erfordern mag - und das will "man" doch nicht...

Jedoch ist Wahrheit prinzipiell immer einfach - jedes unverbildete Kind kann sie leicht sehen, erkennen - nur noch nicht so gut artikulieren - was das Kind sehr anstregen mag - es denkt dann immer es sei irgendwie "falsch", "im Unrecht" - nein es wird nur von der Macht, Dominanz des Umfeldes übertölpelt.

Seid Kindern ein Zeuge ihrer korrekten Einsichten (siehe Alice Miller, Schweiz).
.

zen hat gesagt…

kann das nur erwidern. danke an euch. habe gestern avatar gesehen. wie schön und einfach dieser planet doch sein kann. bis bald

lavida hat gesagt…

..der Mensch lernt auch von den "Ärschen".. nicht alle tun dies und nicht gleichzeitig..

Wieso eigentlich "Ärsche"? Wer sind die? Die anderen?

Gestern war ich der Arsch - bestimmt irgendwann .. und vorgestern Du.

und zusammen und einzeln sind wir .. soviel mehr

Ghostwriter hat gesagt…

Man kann das mit den Ärschen als
Beschimfung (werten)sehen oder als
Hinterteil was ja ein Körperteil
ist welches beim Körper hinten positioniert ist.

Ich (emp)finde einen wohlgeformten Hintern ganz und gar nicht Negativ!

Den Herdendrang habe ich auch nicht
(er)funden aber die Mehrheit verhält sich nun mal so!

lavida hat gesagt…

.."Vorsicht .. Vorsicht"..

ist es an mir, an Dir, an uns - andere zu beurteilen, zu verurteilen?

..dies wollt ich damit ausdrücken

Ghostwriter hat gesagt…

Lavida das ist mir schon klaru,
was du damit sagen willst.

Das ist auch bestimmt der rechte Weg
und ich bin da mit dir im Konsenz.

Diese Doppeldeutigkeit habe ich gewählt weil sie aus dem Volksmund kommt und auch (die) Manipulation
offenbart.

Übrigens ist kein Mensch in der Dualität weder von Manipulation
noch von Wertung befreit.

Die Wertung der Wertung ist schon eine Wertung!